Harald Heinz
Harald Heinz
​Graduierungen:  6. Dan Jiu Jitsu  / 8. Dan Tai Jitsu
                        3. Dan Judo IJF /  1. Dan Ju Jutsu

 

 

Stilgründer von: 
Japanische Kampfkunst und Selbstverteidigung
Hachi Ryu Tai Jitsu
Entwicklung

Vordergründig betrachtet ist Tai-Jitsu eine Stilrichtung des Ju Jitsu / Jiu Jitsu.
Schaut man sich die geschichtliche Entwicklung jedoch etwas genauer an, erweist sich Tai Jitsu nicht nur als eine Stilrichtung des Budo sondern sogar als eine der Wurzeln des Budo,

wie wir es heute kennen.

Seine Entstehung wird auf das 16. Jahrhundert datiert und soll aus dem Waffenlosen Kampf der japanischen Ritter, der Samurai, entstanden sein.
Der waffenlose Kampf erfolgte durch Ringen in voller Rüstung, genannt K u m i u c h i.

Aus ihm entwickelten sich zwei Stile heraus. Die Takeuchi Ryu und das Tai Jitsu.

Takeuchi Ryu wird auf T a k e u c h i  H i s a m o r i zurückgeführt und auf 1532 datiert.

Es wird als älteste Schule des Ju Jitsu bezeichnet und reicht bis in die Gegenwart.

Heute vertritt Ta k e u c h i Toichiro diesen Stil und Schule.

In beiden Stilrichtungen standen A t e m i im Vordergrund. Diese Atemi wurden auf empfindliche KörpersteIlen gebracht um den Gegner kampfunfähig zu machen, oder ihn dadurch aus dem Gleichgewicht zu bringen und mittels eines Wurfes zu Boden zu bringen. Auch eine Vielzahl von Griffen die eine Hebelwirkung erzeugten wurden angewendet um Körperkraft zu sparen.

1868 wurde Japan gezwungen seine Isolation aufzugeben und sich für den Westen
zu öffnen. Die M e j i – R e s t a u r a t i o n führte zum Untergang der Samurai - Kaste und damit ging auch das Tai Jitsu den Weg der Vergessenheit.

Es ist insbesondere der Verdienst von Großmeister Roland H e r n a e z (Frankreich)

das Tai Jitsu in mühevoller Arbeit rekonstruiert zu haben und es der Öffentlichkeit zugängig gemacht zu haben.

Tai-Jitsu läßt sich übersetzen mit Körperkampf, Kampf ohne Waffen. Es läßt sich sagen, Tai Jitsu ist die Kunst mit dem Körper zu kämpfen. Das Tai Jitsu wie es heute betrieben wird ist eine moderne Form der Selbstverteidigung, eine Kampfkunst mit historischen Wurzeln im alten Japan. Tai Jitsu beinhaltet Schläge, Tritte, Stöße, Wurftechniken, Würgegriffe, Hebeltechniken
und Nervendrucktechniken. In Form von Kat a und E t i k e t t e werden Traditionen gepflegt. Durch vielseitige Körperübungen im 0 0 j 0 und im Freien, sowie Bruchtests werden Voraussetzungen geschaffen eine realistische und knallharte Selbstverteidigung zu erlernen.

Tai Jitsu ist Tradition, moderne Selbstverteidigung, Kampfkunst, eine Form der Erweiterung des Geistes und ein Schritt zur Erkenntnis des eigenen Ich's. Die durch die N i n j a (Schattenkrieger) ausgeübte Kampfkünste (N i n j u t s u ) mit und ohne Waffen beinhaltet als eines der Hauptkünste das Ta i J i t s u. Das Tai Jitsu gilt als Grundbedingung zum Erlernen des Ninjutsu. Das Tai Jitsu stellte für einen Ninjakrieger die Basis aller Bewegungen im unbewaffneten, sowie
bewaffneten Nahkampf dar.

Leider wird heute in vielen Vereinen nur das mechanische Üben von Bewegungsabläufen trainiert. Die Grundtechniken (K i h o n) sowie die Formen K a t a) sind dem großen Teil der Tai Jitsu Übenden allerdings nicht bekannt.

Das Buch soll auch dazu dienen im Tai Jitsu etwas mehr als nur die Ausübung
von Nahkampftechniken zu sehen.

1/1